Reisebericht Motorflug

Lofoten, Gletscher und Fjorde

9.06.11: Der heutige Tag begann für uns bereits gestern Abend gegen 20:30 Uhr; Kartenstudium und Routenplanung. Um 0:00 Uhr, die Mitternachtssonne stand immer noch am Horizont und es war mal wieder oder immer noch taghell, hatten wir folgende Route vorbereitet: Gällivore ESNG →Narvik ENEV →Svolvaer auf den Lofoten ENSH →Bodo ENBO →Bronnoysund ENBN →Öresund ESNZ, ca. 550 NM, ca. 1020 km. Traumwetter hatten wir bereits gestern Abend von Bernd vernommen und auch unsere Recherchen am Vorabend versprachen das Gleiche. Der Wecker klingelte bereits um 7:00 Uhr – eine wahrlich unchristliche Zeit -, der obligatorische Blick ins Wetter bestätigte die Prognosen von Abend vorher, Duschen, „Koffer packen“, Frühstück um 7:45 Uhr, telefonische Beratung von Bernd um 8:15 Uhr: Tolles Wetter für unsere Route, 8:30 Uhr Fahrt zum Flughafen Gällivore, Flugzeug vorbereiten, Gepäck verpacken, Flugplan aufgeben und gegen 10:00 Uhr local hob die Super Dimona von der Piste 12 ab und nahm Kurs Richtung Nordwesten. Erste Thermikentwicklungen begleiteten uns bis ins norwegische Hochgebirge. Über einige kleinere Gletscher hinweg erreichten wir den Ofotfjorden und Narvik-Evenes, wo wir den ersten Tankstop einlegten. Nach Flugplanaufgabe Start auf den Fjord hinaus und anschließend auf Anweisung des Controllers für 15 Minuten in 1000 ft. (300 Meter) Höhe über Wasser auf Kurs zu den Lofoten. Schon ein etwas merkwürdiges Gefühl, in dieser niedrigen Höhe in Richtung offenen Atlantik geschickt zu werden. Nachdem einige Airliner über uns hinweg gestartet waren und keine Konflikte mit dem „kleinen Flugzeug aus Deutschland“ mehr zu erwarten waren, kam dann endlich die Freigabe zum Steigen auf Flugfläche 55. Eine traumhafte Fjord-, Gletscher- und Insellandschaft sollte uns die nächsten 400 km begleiten. Die Bilder sagen mehr als Worte; die schönsten sind bei Picasa zu finden (Siehe Link „Fotos“). In Svolvaer verließen wir die Inselkette der Lofoten um 30 NM über offene See wieder zum norwegischen Festland zurück zu fliegen. Entlang der Fjordküste genossen wir die Schönheit der Natur um nach ca. 120 NM in Bodo wieder einen Tankstopp einzulegen. Die häufigen Tankstopps waren erforderlich, weil es nicht so viele Ausweichplätze mit AVGAS-Flugbenzinversorgung gibt und diese auch meistens weit weg liegen. Hier war eine detaillierte und Planung mit Studium der AIP’s und NOTAM’s unerlässlich. Während unseres Aufenthaltes in Bodo zog von Süden eine dichte und – vom Boden aus - in ihrer Wirkung nicht zu beurteilende Wolkenbank auf . Zu allem Unglück war der PC im Flugvorbereitungsraum defekt, so dass wir nur mit vielen Telefonaten und Befragung von in Bodo gelandeten Piloten erfuhren, dass diese Wetterentwicklung unseren Weiterflug nicht gefährden würde. Also starteten wir wieder in Richtung Meer und folgten der Fjordküste Richtung Süden über Sandnessjoen zum nächsten Tankstopp in Bronnoysund. Im Anflug auf die 22 wurden wir auf starke Turbulenzen hingewiesen. Es schüttelte uns extrem und die Landung war sehr anspruchsvoll. Der Controller in Bronnoysund gestattete uns, auf den Tower zu kommen, damit wir uns mit weiteren meteorologischen Infos per Internet versogen konnten. Wir sprachen dann noch kurz über das Wetter auf der Route und er riet uns zum Start auf der 04, weil in der anderen Richtung die Turbulenzen bei dem ablandigen Querwind noch sehr stark sein können. Dieser Empfehlung folgten wir selbstverständlich; trotzdem war der Start extrem. Ursache war ein Rotor auf der Piste, der sich aufgrund des Windes und der Landschaft direkt über dem Platz aufgebaut hatte. Hier wollten wir bei diesen Windverhältnissen nicht mehr landen und starten. Bilderbuchwetter begleitete uns nun beim Weiterflug von der Fjordküste weiter über das norwegische tief verschneite Bergland zurück nach Schweden und hier her nach Öresund. Nach einigen Holdings, um einer Turboprop den Start zu ermöglichen setzten wir bei ca. 20 kts Wind, diesmal aber von vorne, sanft auf. Ein leckeres Essen und ein Bier bildeten den Abschluss eines tollen Tages.

10.6.11 08:58

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Detlef (10.6.11 14:09)
Hallo ihr Helden der Lüfte, lieber Mario,

heute müßte eigendlich Euer Bergfest anstehen.
Ein toller Block, schöne Bilder macht weiter so.
Als Dank bekommst Du auch ne Tüte Haribo.

Weiterhin gute Reise, schönen Flug.

Gruß Detlef


Claudia (10.6.11 15:09)
Irre, die Bilder! Ich bin ganz neidisch!
Passt weiter gut auf Euch auf und genießt das Leben!
Schöne Grüße, Claudia


Fabian (11.6.11 23:32)
Hey Jungs,
nun mal ran die Tasten. Fotos sind gepostet, Stockholm, Ikea- Zentrale, nun wieder Dänemark- textet mal was dazu!
Guten Flug und Glück mit dem Wetter....
Fabian
&Christiane


Fabian (11.6.11 23:44)

o.k.,
text war ja schnell da....sorry, war zu ungeduldig.---



Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen